Achtsamkeit ist eine besondere Form der Aufmerksamkeit, wenn wir hellwach im gegenwärtigen Moment sind und unsere Umgebung, unseren Körper und unsere Gefühle bewusst wahrnehmen, ohne von Gedanken, Erinnerungen oder Phantasien abgelenkt zu sein. Meistens neigen wir doch eher dazu über die Vergangenheit nachzudenken, uns Sorgen über die Zukunft zu machen, oder neigen dazu alles zu bewerten.

Wenn wir vollkommen im Hier und Jetzt sind und einen klaren Bewusstseinszustand haben, ohne uns in unseren Gedanken zu verlieren, können wir innere und äußere Erfahrungen annehmen, ohne den Moment zu bewerten. Das führt zu mehr Gelassenheit und Zufriedenheit.

Achtsamkeit ist ein wesentlicher Bestandteil von Meditation. Denn durch die Meditation lernen wir, achtsam mit uns und unseren Mitmenschen umzugehen. Wir lernen auf uns zu schauen, in uns hinein zu spüren, auf unseren Atem zu konzentrieren, unseren Geist zu fokussieren und zu beruhigen.

Du kannst Achtsamkeit auch bei einem Spaziergang zum Beispiel üben. Wenn Du in den Wald oder durch die Felder gehst, lasse deine Gedanken wie Wolken vorüberziehen und gehe mit offenen Augen. Schaue dir die Lichtreflexe an, wie die Sonnenstrahlen durch die Bäume fallen. Nimm den Geruch der Tannen oder Blumen wahr, höre die Vögel zwitschern. Merkst du, wie sich dabei ein Lächeln auf dein Gesicht zaubert? Wie der Geist zur Ruhe kommt und dein Körper sich entspannt?

Ein Buchempfehlung die ich jedem zum Thema Achtsamkeit sehr ans Herz legen kann ist von

Eckhart Tolle – Jetzt. Die Kraft der Gegenwart